• Hannes Stickler

Das war die 100. Mahnwache in Schladming

Aktualisiert: 8. Okt 2021



1 Andrea Ederer


"Eine Menschenkette ist ein Zeichen des Zusammenhalts, auch eine haltgebende stabile Bindung. Wir können, sollen und wollen Menschen retten. Wir in Österreiche haben die Mittel dazu."


2 Michael Chalupka


"Niemand darf ertrinken und niemand darf dabei zusehen,

wie Menschen ertrinken."


3 Marian Pink


"Frauenrechte sind Menschenrechte und haben keine Grenzen."


4 Christoph Riedl


"Die Rettung von Menschen aus Lebensgefahr mit dem Verweis auf vergangene Leistungen abzulehnen, ist eine humanitäre Totalkapitulation Österreichs, für die ich mich als Bürger dieses Landes zutiefst schäme"


5 Marlene 3b MS I Schladming


"Ich gebe meinen Anteil aus dem #Kalenderprojekt2021, damit Hossein studieren und Rechtsberatung zahlen kann."


6 Renate u. Roland Gyger


"Die Welt lebt nicht nur von Menschen, sie sagen wir haben schon genug getan."


7 Judith Kohlenberger


"Migration ist kein "Problem", das es zu lösen gilt, sondern eine menschliche Grundkonstante, die in unserer Geschichte immer wieder Quelle von Innovation und Entwicklung war."


8 Said Temori


"Jeder Mensch hat den gleichen Wert."


9 Ingrid Missethon


"Bevor man sich gegen geflüchtete Menschen stellt, sollte man sich die Frage nach den Fluchtursachen stellen, danach wie man selbst in so einer Situation handeln würde."


10 Hossein Khavary


"Zum Ende der Welt werden gewöhnliche Menschen die Welt retten. Gott wird bei uns sein bis zur Erfüllung der Welt."


11 Susanne Sacher


"Menschen die vor Gewalt und Krieg aus ihrem Heimatland flüchten brauchen unsere Hilfe."


12 Wilhelm Krautwaschl


"Es geht nicht darum, dass ihr in Not geratet, indem ihr anderen helft; es geht um einen Ausgleich. Dieses Wort von Paulus an die Gemeinde von Korinth sagt alles."


13 Regina Stocker


"Einer achte den anderen höher als sich selbst. Dem anderen mit Demut begegnen heißt ihn in seiner Würde entdecken, die Gott gegeben hat. "Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person." Lassen wir den Worten Taten folgen."


14 Ägidius Zsifkovics


"Die Rettungskette für Menschenrechte möge weit über das Ennstal hinaus ein großes Zeichen der Menschlichkeit sein und viele nachdenklich machen."


15 Martina Ahornegger


"Gott hat uns keinen Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Und dieser Geist lässt hinschauen und handeln, nicht wegschauen und ducken.


16 André Heller


"Ich möchte daran erinnern: "Die Menschenrechte sind noch nicht abgeschafft, das gilt besonders für Menschen, die so tun als wären sie abgeschafft."


17 Margit Neubauer


"Ich erfahre immer wieder, dass Teilen reicher macht und nicht ärmer."


18 Kurt Hoefer & Regina Hoefer


"Unser Wohlstand verpflichtet uns zu Nächstenliebe und zur Hilfe für Menschen in Not."


19 Waltraud Mitteregger


"Wie wir mit den Flüchtlingen im Mittelmeer umgehen - das ist der Prüfstein für die Menschlichkeit Europas!"


20 Hermann Glettler


"Rettungsring auswerfen heißt im Sinne Jesu, Solidarität und Geschwisterlichkeit auf unserer Welt verstärken."


21 Gabriela Schlesiger


"Jede Woche sterben Menschen im Mittelmeer. Seit Jahren sagt man uns, man müsse eine europäische Lösung finden. Ich schaue nicht weiter unbeteiligt zu. Wir haben mit der Rettungskette ein Zeichen gesetzt. Jetzt ist es an uns, sichere Fluchtwege einzufordern."


22 Bodo Jaekel


"Ich fasse es nicht, dass wir 2021 dafür demonstrieren, dass Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden."


23 Monika Brottrager-Jury


"Niemand flüchtet freiwillig. Wir aber haben die Wahl Menschen auf der Flucht menschlich zu begegnen."


24 Wolfgang Rehner


"Als Rettungsring Schladming haltet ihr für Menschen in großer Not, Menschen auf der Flucht, Kinder Gottes, einen Rettungsring bereit."


25 Melita Sunjic


"Zögerliche und abwehrende Regierungen stehen aktive und unterstützende Menschen gegegenüber, die die Stimmung im Land drehen können. Danke für euer Engagement."


26 Faes/Weirer/Stickler


"Entfürchten wir uns! Die Gnade unseres Geburtsorts ist unsere Berufung, Menschen in Not zu helfen."


27 Anne Schlack


"Wir stehen Seite an Seite mit allen, die sich für Menschen auf der Flucht einsetzen. Denn ihre Menschenrechte sind unsere Menschenrechte. Wer geflüchteten Menschen ihr Recht auf Asyl und sichere Wege verwehrt, der greift alle Menschenrechte an."


28 Stefan Knapp


"Es darf niemand auf der Strecke bleiben."


29 Rahel Schlumberger


"Rettungskette für Menschenrechte weil das Sterben im Mittelmeer uns alle angeht."


30 Wolfgang Griesebner


"Verstehen ist keine reine Kopfsache, sondern die Verschmelzung von Hirn und Herz, das schafft Nähe, Beziehung und Mitmenschlichkeit"


31 Doro Blancke


"Es ist unsere Pflicht, als Europäer:innen, diese Menschen aufzuteilen auf Länder, wo sie sofort mit dem Integrationsprozess beginnen und sich ein selbständiges Leben erarbeiten können."


32 Gregor Bischops- Gesangsgruppe Trofaiach


"Wir haben unsere Stimmen, wir haben unsere Rechte, wir machen unsere eigenen Entscheidungen"


33 Monika Weilguni


"Wir haben Platz. Es gibt freie Plätze in den Grundversorgungsquartieren, in den Gemeinden, in den Pfarrgemeinden. Dort können wir dies Menschen gut begleiten."


34 Hannes Stickler


"Dreimal weinen, viermal glücklich sein! Beschreibt das Ringen um Schutzsuchende treffend. Bleiben wir bitte dran."


35 Monia Faes


"Herzensworte, die leise und gut die Welt verändern: wahrnehmen, wo Not ist/ bewegen, was Schutz bringt/ schützen, was vergessen geht."


36 Martin Weirer


"Das Mittelmeer ist der größte Friedhof Europas" schreibt Papst Franziskus. Gegen diesen Skandal müssen wir couragiert auftreten!"


38 Netzwerk Menschenrechte Bezirk Leoben


"Niemand flüchtet freiwillig."


39 Margit Zeiser


"Mensch, wie fühlst Du Dich? Kinder die Schwächsten, Wehrlosesten von uns Abhängisgsten und Zugleich Wertvollsten Mitglieder unserer Gesellschaft, die unsere nächste Generation bilden. Wie werden sie uns behandeln, wenn wir sie weiter, entwürdigen, erniedriegen, demütigen, verängstigen, beschuldigen, missbrauchen,misshandeln. Wir lasse sie verhungern und im Meer ertrinken. Dieser Weg führt weg vom Gewollten. Frieden und der Menschheitsfamilie"


40 Roqea, Zaenab, Christiane, Hildegard

und Mansume


"Angst macht nur, was fremd ist. Wenn wir sie überwinden, erkennen wir den Menschen, der Hilfe braucht."


41 Maria Katharina Moser


"Stehen wir ein für unsere europäischen Werte? Wer diese Frage mit Ja beantwortet, muss auch Ja sagen zu sicheren Fluchtwegen und humanitärer Aufnahme."


42 Barbara Kabas


"Komm nimm teil an der Freude!" Bilder:

Video:

Grußworte Mag. Erich Hohl:

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen