• Hannes Stickler

Dreifaltigkeit - kein System - ein Geheimnis

Aktualisiert: 2. Juli 2021

Beim heutigen Wortgottesdienst eine Meditation zur Dreifaltigkeit gehalten.



(Quelle: https://nossasenhoratodas.blogspot.com/2016/08/santissima-trindade.html) Nachzuhören als Audiodatei!

Nachzulesen (Quelle: https://nossasenhoratodas.blogspot.com/2016/08/santissima-trindade.h übersetzt mit Google Chrome) Bildmeditation – Trinität von Schwester Caritas Müller Um die Präsenz und das Wirken der Dreifaltigkeit in unserem Leben erfahrbar zu machen, schlagen wir vor, die Skulptur von Schwester Caritas Müller in einem Bethaus in Deutschland zu betrachten, jedes Kunstwerk spricht mehr als viele Worte Details des Mysteriums und bietet uns reiche Zugangsmöglichkeiten, die der Grund nicht immer erklären kann.

Wer ist der Vater-Schöpfer, wer ist der Erlöser-Sohn, wer ist der belebende Geist? Die Definitionen des „Dogmas der Dreifaltigkeit“ helfen uns nicht viel. Die Identität der Dreifaltigkeit offenbart sich jedoch in ihrer rettenden Aktion. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sorgen für jeden ihrer Söhne und Töchter. Ihre Absicht ist dieselbe Haltung und Gesten zeigen es: Dieselbe Aufmerksamkeit, dieselbe Leidenschaft bewegt sie zum Menschen; die gleiche Liebe für jedes menschliche Geschöpf fließt aus den Eingeweiden der Heiligen Dreifaltigkeit.

Beim Betrachten der Skulptur sehen wir, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. Es geht um die Person in ihrer totalen Gebrechlichkeit und ihrem Elend, gefallen und ohne Kraft: Diese Person wird durch die Barmherzigkeit der Dreifaltigkeit beschnitten. In Gott steht der Mensch im Mittelpunkt, so dass der Mensch Gott in den Mittelpunkt seines Lebens stellt. Wähle dafür noch einmal den Weg der Liebe, die sich der unzerbrechlichen rekonstruktiven Barmherzigkeit hingibt, der überfließenden Spende, die jeden Menschen würdigt.

Wir sehen vier Kreise in der Skulptur. Der Kreis drückt den einzigartigen Charakter jedes Menschen aus, sowohl göttlich als auch menschlich. Die drei göttlichen Personen und die menschliche Person treffen sich in Kreisen. Der Kreis der menschlichen Person befindet sich im Zentrum der Trinität, und die Kreise der Drei Personen der Trinität sind zu diesem zentralen Kreis hin offen. Durch seine Menschwerdung, seinen Tod und seine Auferstehung ist der Sohn der Mittler, der den Menschen in das Herz der Dreifaltigkeit einführt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Kreise nicht geschlossen sind, da Menschen in den Kreis anderer eintreten können, sofern ihre Liebe aktiv und ausdehnend ist. Der zentrale Kreis enthält eine menschliche Person, die jeder von uns sein könnte. Du kannst nicht sagen, ob du ein Mann oder eine Frau bist, arm oder reich, jung oder alt und so weiter. Es scheint ein auf den Lebenswegen verletzter Mensch zu sein.Der Kreis als Symbol der Leistung bedeutet, dass der Mensch in seiner Zerbrechlichkeit und Not zur Fülle des Lebens und zur Erfüllung des barmherzigen Samariters berufen ist. Die drei göttlichen Personen sind gebeugt, mit Ehrfurcht vor der verletzten Person. Es ist klar, dass der Eine und der Dreieinige Gott im gleichen Gefühl der Liebe und des Mitgefühls miteinander kommunizieren. Alles läuft auf diese Offenbarung zusammen: der Mensch, der durch die liebevolle Initiative der Dreifaltigkeit entstellt und aufgenommen wird.

Die Barmherzige Dreifaltigkeit umgibt den Menschen von allen Seiten. Alle Aufmerksamkeit Gottes ist auf den Menschen gerichtet.

Der Vater (rechts) ist liebevoll nach vorne gebeugt, ein Knie auf dem Boden, vorsichtig angestrengt, um den Verletzten hochzuheben. Das Gefühl des Vaters ist von Zärtlichkeit und Fürsorge, sein Gesicht nähert sich und küsst das träge Gesicht des Verwundeten. In der Wärme der Umarmung offenbart er seine barmherzige Liebe, die den Menschen aufnimmt und regeneriert. Das Böse, das getan wurde, stirbt und die Feier des neuen Lebens wird gefeiert. Ebenso der Vater, der ihn bei der Rückkehr des verlorenen Sohnes umarmte, ihn mit Küssen bedeckte und ihn mit seiner Vergebung überschüttete. Ihn heben, umschließen, in seinem zarten Busen willkommen heißen, das ist die Geste Gottes des Vaters gegenüber den Menschen. Befreiungsgeste, die ihn auf die Beine stellt und seine Würde wiederherstellt.

Jesus, der Sohn Gottes (links), kniet nieder und verbeugt sich tief. Er erniedrigt sich auf denselben Zustand wie ein Mensch. Er hält und stützt die Füße des Verletzten mit den Händen, wäscht sie, heilt liebevoll die Wunden und küsst die Füße. Kuss, eine Geste der Intimität und Zärtlichkeit, die den Menschen einlädt, sich lieben zu lassen. Liebe befreit, lässt Männer und Frauen aufstehen. Jesus offenbart uns den größten Dienst der Liebe, während er den demütigsten Dienst verrichtet. „Ich bin gekommen, um zu dienen und nicht, um bedient zu werden“.

Der Sohn offenbart den Gott-Liebes-Dienst, der sich der gefallenen Menschheit zu Füßen legt, um ihn wiederherzustellen, und offenbart den Weg des Dienstes als Weg zum Leben. In Jesus senkt sich Gott, um dem Elend der Menschen näher zu sein. Er sieht ihn nicht von oben an, er bückt sich. Er kommt nicht in unseren Unvollkommenheiten zu uns, sondern in unserem Elend – das offenbart uns Jesus sein ganzes Leben lang und in besonderer Weise in der Geste der Fußwaschung. Er stellt den Mittelpunkt seines Handelns auf die Ärmsten und Schwächsten, die nichts zählen, die Ausrangierten, die Leidenden und die Sünder. Der Mensch, jeder von uns persönlich, ist in Gottes Augen so wichtig, dass er ihn ins Zentrum seiner Belange stellt.

Der Heilige Geist, eine Gestalt, die von oben herabsteigt und sich dem Verwundeten nähert, kann entweder die Gestalt einer Taube, Flammen oder Hände sein, die Leben bringen. Der Schnabel der Taube küsst wie der Vater und der Sohn den Menschen und überträgt ihm den Atem des Lebens. Gott möchte den Menschen, ein Lebewesen, als Gesprächspartner haben, ein Wesen, das fähig ist, auf seinen Lebensruf zu antworten. Er wünscht sich ein Lebewesen, das ihn lieben und ihm ähneln kann. Die Feuertaube fliegt über den gefallenen Menschen und wärmt ihn. Die Beziehung zwischen der Feuertaube und dem Menschen im Zentrum erinnert an Pfingsten. Vom Heiligen Geist erfüllt, werden die einst von Angst gezeichneten Apostel zu kühnen Zeugen Jesu und der Liebe Gottes.

Vater, Sohn und Geist kümmern sich um die aus dem Lehm der Erde geschaffene Person. Die Person in der Mitte ist die dunkelste Figur von allen. Farbe der Erde, des Humus, eines von Gott geschaffenen Wesens, und das wäre leblos, wenn es ihm nicht vom Schöpfer mitgeteilt würde.

Durch die Erfahrung dieses wiederherstellenden Willkommens sind die Menschen auch aufgerufen, für ihre Brüder und Schwestern die Gegenwart der Freundlichen Dreifaltigkeit zu sein und die trinitarische Gemeinschaft in der Welt, in der sie leben, aufzubauen. Nur mitfühlende Herzen verehren einen trinitarischen Gott.

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen