top of page
  • AutorenbildHannes Stickler

Kalenderprojekt 2024 - Abschluss

6500,-- Euro für Tansania - die Freude ist groß! DANKE für die Unterstützung!!!



SCHLADMING/TANSANIA


Kalenderprojekt 2024 unterstützt Geburtenstation in Tansania


Eine Spende aus Schladming in der Höhe von 6500 Euro hilft jungen Müttern, die sich keine medizinische Versorgung leisten können.

Mitten im Raum steht eine einfache Liege, die vermutlich vor Jahren in Holland ausrangiert wurde, an der Decke baumelt eine Glühbirne, eine Wasserschale und ein Stuhl komplettieren die karge Einrichtung. So sieht die Geburtenstation in der St. Camil lus Yombo Kiwalani-Pfarrei in Daressalam (Tansania) aus. Die Menschen dort leben in sehr einfachen Verhältnissen und die Arbeitslosigkeit ist hoch. Wenn das Geld fehlt, ist es schwer gute medizinische Betreuung zu bekommen. „Besonders schwer haben es die vielen jungen Singlemamas", erzählt Fr. Laizer, dem die allein-

stehenden Mütter und ihre kleinen Kinder sehr am Herzen liegen. „Die Kinder sind immer unschuldig, sie sind Geschenke Gottes", sagt er.


In der 8. Auflage des karitativen Kalenderprojekts konnten 730 Stück verkauft und ein Reinerlös von 6500 Euro erzielt werden. „Ein beachtliches Ergebnis", freut sich Initiator Hannes Stickler. Die Autorinnen und Autoren haben einstimmig entschieden, das Geld der Geburtenstation in Tansania zugutekommen zu lassen.


Die St.-Camillus-Pfarrei betreut und berät Frauen auch nach der Geburt. Fr. Laizer erzählt von einem besonders tragischen Fall. Er besucht regelmäßig eine Familie, in der Zwillinge geboren wurden. Bei der Geburt kam es zu Komplikationen, die 17-jährige Mutter hatte einen Schlaganfall und ist seither behindert. Sie kann sich nur eingeschränkt um ihre Babys kümmern und sie auch nicht stillen. Der Vater hat die Fa- milie verlassen, ihre Mutter und ihre Schwestern, die selbst keine Arbeit haben, versuchen sie und die Kinder so gut wie möglich zu betreuen. Fr. Laizer schließt mit den Worten: „Jede Unterstützung kommt direkt und ohne Umwege den jungen Müttern zugute."


Foto Frater Gemini aus Tansania mit dem Kalender Bericht Stephan Fuchs, derEnnstaler, Freitag 22.3.2024

 

Ein Kalender, der Hilfe spendet

 

„Heilsame Begegnungen" heißt das jüngste Kalenderprojekt von Diakon Hannes Stickler.

 

M it einem Erlös von 6500 Euro geht Auflage des Kalenderprojekts von Hannes Stickler zu Ende. Für das Jahr 2024 widmete sich der Schladminger Diakon dem Thema Pflege unter dem Motto „Heilsame Begegnungen". Pflegende Angehörige kamen ebenso zu Wort, wie Gesundheitspolitiker, Menschen in der Pflegeausbildung oder Haupt- und Ehrenamtliche in verschiedenen Pflegeinstitutionen.

 

Seit 2016 erscheint der Kalender, seit 2020 fertigt die Theologin und Künstlerin Cornelia Nagel dafür ihre fröhlichen, bunten Zeichnungen an. Mit dem Erlös werden auch Zuwendungen an die soziale Einrichtungen und Projekte finanziert, die von den Autorinnen und Autoren der zwölf Monatsblätter ausgewählt werden.

 

Heuer wurden 730 Kalender verkauft, verkündet Stickler erfreut. Auf Vorschlag der Künstlerin geht der Erlös von 6500 Euro an die Geburtenstation „Yom- bo Kiwalani" in Daressalam (Tansania). Die Menschen dort leben in sehr einfachen Verhältnissen, die Arbeitslosigkeit ist hoch. In die Geburtenstation kommen vor allem viele junge Mütter, die sich alleine durchs Leben kämpfen müssen.

 

Foto Frater Gemini aus Tansania mit dem Kalender

Bericht Veronika Höflehner, Kleine Zeitung - Ennstal, Donnerstag 21.3.2024 Wenn Sie das Projekt finanziell unterstützen möchten: Hannes Stickler AT49 1420 0200 1000 0727 Verwendungszweck - Tansania

101 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page