top of page
  • AutorenbildHannes Stickler

"Schön, dass ich als hilfsbedürftiger Mensch auch wohltätig sein darf"

Menschen aus drei Behinderteneinrichtungen im Ennstal gestalteten den Jahreskalender des Schladminger Diakons Stickler. Und nicht nur das: Sie verteilten auch den Reinerlös, mit ganz unterschiedlichen Beweggründen.

Diakon Stickler mit einem Teil der teilnehmenden Künstlerinnen von "Jugend am Werk" Liezen: Gerheid Haberl, Melanie Radauer, Maria Erdkönig, Iris Schilcher und Teamleiterin Viktoria Forstner © Veronika Höflehner

Seit mehreren Jahren legt der Schladminger Diakon Hannes Stickler einen Kalender auf, dessen Reinerlös gemeinnützigen Vereinen zugutekommt. Die Gestaltung vergibt er immer wieder aufs Neue, nach Schulklassen und Ministranten waren es für 2023 neun Menschen mit besonderen Bedürfnissen aus drei Ennstaler Behinderteneinrichtungen. Als gebührender Abschluss des Projektes war Stickler dieser Tage in Liezen und Schladming unterwegs, um den Künstlerinnen und Künstlern die Früchte ihrer Arbeit zu überbringen. Denn sie lieferten nicht nur berührende, lustige und zum Nachdenken anregende Monatssprüche, sondern durften sich auch aussuchen, wohin das mit dem Kalender lukrierte Geld fließen soll. Bei 900 verkauften Kalendern kamen stattliche 6600 Euro zusammen. Ganz unterschiedliche Spendenempfänger "Als ich unseren vier Klientinnen gesagt habe, dass sie 2200 Euro verteilen können, haben sie sich unglaublich gefreut", erzählt Viktoria Forstner, Werkstatt-Teamleiterin bei Jugend am Werk Liezen. Gewählt wurden ganz unterschiedliche Organisationen, zu denen die Damen persönlichen oder auch emotionellen Bezug haben – vom SOS-Kinderdorf, der Caritas und den Rote Nasen Clowndoctors, über den Sterntalerhof und Licht ins Dunkel bis hin zum Tierheim Trieben. Anders hat sich Bernhard Poier von der Lebenshilfe Liezen entschieden: Er spendet seine 2200 Euro zur Gänze an Greenpeace. "Ich mag Wale und möchte, dass sie weiterleben können", sagt er.

Bernhard Poier mit Hans-Peter Gruber von der Lebenshilfe und Hannes Stickler© Lebenshilfe/HPW Auch Philipp Hörmann vom Schladminger Diakoniewerk wollte als Katzenliebhaber unbedingt Tieren helfen. Die Schladminger Gruppe – zu der auch Gerhard Baumann, Maria Höflehner und Andrea Schrempf gehören – entschied sich gemeinsam, ihre 2200 Euro dem Verein "Vier Pfoten" zu geben.

Gerhard Baumann und Philipp Hörmann vom Diakoniewerk, dazu Leiterin Cornelia Schlömicher und Hannes Stickler© KK Ideen für 2024 gesucht Den passenden Abschlusssatz unter das Projekt lieferte Gerhard Baumann vom Diakoniewerk: "Ich bin begeistert, dass ich als hilfsbedürftiger Mensch auch einmal wohltätig sein darf." Für das kommende Jahr ist wieder eine neue Auflage des Kalenders geplant. "Wer Teil dieses Projektes sein möchte oder eine Idee für die kommende Ausgabe hat, kann sich gerne bei mir melden", bekräftigt Stickler. Text: Veronika Höflehner / Kleine Zeitung 16. Februar 2023, 18:03 Uhr Nachricht an Hannes Stickler: diakonhannes@aon.at

Mehr Information zum Kalenderprojekt 2023 finden sie hier

143 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page